top of page
Suche

Wenn die Seele schreit und die Wut unberechenbar wird ist die Gewalt ganz nahe



Ich fühle mich grad wieder aufgerufen, das unbequeme und ohnmächtige Thema der Gewalt anzusprechen. Wir erleben weiterhin turbulente und angespannte Zeiten, die nicht spurlos an uns vorbeiziehen. Im bewussten Fall sind wohlbringende, weiterführende Gespräche machbar, im unbewussten Fall entstehen immer mehr Mobbing- und Gewaltsfälle. Es wird mehr über anstatt miteinander gesprochen, ungerechtfertigte Schuldzuweisungen ausgesprochen, Verleumdungen und andere demütigende sowie nötigenden, belästigende Gesten und Verhaltensweisen ausgelebt.


Ich mag hierbei weniger auf die kriegerischen Gewalten in den Ländern eingehen, sondern auf die Gewalt, die Menschen an Babies, Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und an Senioren verüben.


Eins vorweg Gewalt ist eine kriminelle Tat, egal ob emotionaler, körperlicher und sexueller Missbrauch, Nötigung, Quälerei, egal ob wirtschaftliche Gewalt und/oder auch verbale Gewalt mit einer gewaltvollen Kommunikation, die Drohungen, Lügen, Beschimpfungen, üble Nachrede, Verfolgungen, Belästigungen, Ausspionieren der Online-Aktivitäten der betroffenen Person, usw.).


Am wohl bekanntesten und doch noch mit Grauzonenmilieu versehen, ist die häusliche Gewalt. Ich benenne gerne auch das tabubehaftete Thema der Gewalt im Beruflichen Bereich, im Bekannten und Vertrauten Umfeld, in der Nachbarschaft, Gewalt durch die öffentliche Hand, Gewalt durch die Gesellschaft, Gewalt durch Mobbing von Mitarbeitenden des öffentlichen Verkehrs, in Dienstleistungsbetrieben und auch in sozial ausgerichteten Institutionen.


Gewalt - ein Thema, das in alten Zeiten Gang und Gäbe war und seit Generationen tiefschürfende Verletzungen und Traumata mit sich bringt. Ein Thema, das die Gesellschaft immer wieder gerne übersieht und als *Darüber redet *man* doch nicht* abstempelt. Eine Motivation für mich, dieses tabubehaftete Thema ins Licht zu stellen, Sensibilisierung und Bewusstsein dafür zu schaffen.


C'est le ton qui faît la musique - bereits eine Drohung die ausgesprochen wird, ist blanke Gewalt. Was unter sogenannte "blöde Sprüche" läuft, ist mit gewaltsamen Energien behaftet. Täter schüchtern ihre Opfer gerne damit ein. Gespräche finden kaum statt, respektive Wortgefechte sind an der Tagesordnung. Eskalationen und Wut wird unberechenbar. Hände, Füsse und Wörter dienen als Kanal dieser Energie und/aber auch die sexuellen Übergriffe, die in Gewalttaten münden und seelische, emotionale wie auch körperlich tiefe Verletzungen hinterlassen. Grund dafür sind unter anderem auch Dissoziative (tief abgespaltene) Persönlichkeitsanteile, die bereits pränatal und in den ersten 7 Jahren entstanden sind. Meistens sind diese Erfahrungen verbunden mit dem Fehlgeleiteten Gefühl, keine Bindung zu spüren.


Gewalt ist keine Lösung – Aus eigener Erfahrung bin ich mittlerweile für Betroffene Anlaufstelle, biete einen geschützten, achtsamen Raum für Gespräche im beratenden wie auch behandelnden und unterstützenden Sinn. Gerne unterstütze ich beim Vermitteln von Anlaufstellen und bei Bedarf begleite ich Dich auch gerne zu Terminen.


Ich wünsche dir von Herzen eine gewalt-freie Zeit und falls du in einer solchen Situation gefangen bist, den Mut, den Schritt daraus zu wagen, um dich aus deiner Situation zu befreien, dich und deine Seele von den Erlebnissen zu erholen und auch Heilung zu erfahren. Es ist möglich und machbar, auch wenns unmöglich erscheint. Es ist möglich und machbar und es gibt ein angenehmes und frohsinniges Leben danach.



Viele andere Menschen haben es auch geschafft, dann gelingt dir das auch.


Zögere nicht, mich unter 078 861 44 77 anzurufen.


Herzliche Grüsse

Aurelia Mana Marty



Comments


bottom of page